Google stellte seine neuen Google Gadgets vor, auch zwei Pixel Smartphones waren dabei und auch der erste Kopfhörer oder die vollautomatische Kamera wurden präsentiert. Das wichtigste Thema ist bei all den neuen Produkten die digitale Intelligenz. Machine Learning war das Wort des Abends und fiel Dutzende Male während der Google-Keynote Präsentation. Sundar Pichai, der Chef bei Google, sprach bereits in der ersten Minute des Events davon und war sichtlich stolz darüber, was seine Leute geschaffen haben. Dann war die künstliche Intelligenz bei beinahe jedem der Google Gadgets, das neu vorgestellt wurde, ein Thema. Google setzt also voll auf die künstliche Intelligenz, die Software und seine Systeme, die selbst lernen, sich verbessern und sich dem Nutzer anpassen können. Dieses ist die grösste Stärke von Google. Mit der Hardware, der eher eigenwillig designten Pixel 2 Smartphones, kann sich Google nicht wirklich vor seiner Konkurrenz hervor tun, das ist in Kombination mit der neunen Software anders. Außerdem sind alle neuen Google Gadgets vernetzt miteinander. Wir stellen Euch eine Auswahl der Gadgets für das Pixel 2 vor.

Die Google Pixel 2: Smartphones mit eingebauter Top-Kamera

Die zwei neuen Google-Handys, das Pixel 2 mit einem 5″ Oled-Screen und das Google Pixel 2 XL mit einem 6″ Oled-Screen. Beide, Pixel 2 und die Pixel 2 XL, kann man seitlich zusammendrücken. Damit startet sofort der Google Assistent eines der Google Gadgets. Das Machine Learning hilft Ihnen nun dabei, mit der Kamera eine E-Mail-Adresse, diverse Muster oder auch Kinoplakate zu erkennen. Es gibt dazu auch eine vollautomatische Songerkennung, die sofort läuft, auch wenn sie nicht aktiv eingeschaltet wurde.

Das könnte Dich auch interessieren:
Dieser Trick macht Handys fast unzerstörbar!
Ein neuer Displayschutz aus Flüssigglas macht aktuell im Internet die Runde. Auf Facebook & Co. diskutieren bereits tausende Nutzer über die Wunderwaffe, die Displays resistenter und härter gegen …weiterlesen…

Die Software der Pixel 2 kann helfen die 12-Megapixel-Kamera zu einer der besten Kameras auf dem Smartphonemarkt zu machen. Google setzt im Gegensatz zu seinen Konkurrenten Apple und Samsung auf nur eine Kameralinse und nicht auf zwei, doch sind dank des ausgeklügelten Systems trotz alledem Effekte wie der Porträt-Modus möglich. Hierbei ist das Sujet im Vordergrund scharf und der Hintergrund bleibt unscharf. Auch werden oftmals Fotos aus mehreren Bildern zusammengesetzt, dadurch werden bessere Ergebnisse möglich. Für Ihr Geld bekommen Käufer Toptechnik in einem mässig gelungenem Design. Ein roter Powerknopf hebt sich, wie es bei der Apple Watch ebenfalls der Fall ist, heraus. Ein Materialmix aus Glas mit Metall kommt nicht besonders modern rüber. Die Vorderseite zeigt die bekannt gut sichtbaren Ränder, die um den Bildschirm herum verlaufen. Sie sind allerdings dünner als beim Vorgängermodell. Wenn du mehr über das Google Pixel Phone erfahren möchtest, schau doch mal in unseren Beitrag zu diesem Thema: www.smartphonemagazin.com/review-zum-neuen-google-pixel-2-phone/

Die Google Home Familie hat sich weiterentwickelt!

google home mini

Google Clips im zarten Design

Der Lautsprecher mit seinem Sprachassistenten wurde in zwei Direktionen weiterentwickelt. Beim Google Home Mini wurde sich vor allem auf eine Assistentenfunktion konzentriert. Das Gadget ist kleiner als ein Donut und recht günstig. Es passt mit der ihm eigenen textilen Oberfläche ausgezeichnet in jeden Wohnraum und erlaubt einen schnellen Zugang zum Assistenten von Google, der über Sprachsteuerung gehandelt wird. Der Google Home Max hingegen ist mit zwei Subwoofern sowie mit zwei Hochtönern ausgestattet und vor allen für Musikfans ausgerichtet. Der Lautsprecher ist nicht gerade preiswert und bietet aber einen dem Preis angemessenen erstklassigen Klang. Auch er nutzt dafür das Machine Learning. Und zwar passt er den Sound automatisch und in Eigenregie dem Raum und der aktuellen Position des Speakers an und das in Sekundenschnelle. Der Home Max erkennt sogar, tatsächlich lauter werdende Hintergrundgeräusch, beispielsweise wenn eine Dunstabzugshaube angestellt wird. Auch in diesem Fall wird das aktuelle Klangbild der neuen Situation angepasst, ohne dass der Hörer etwas selbst unternehmen muss. Aktuell gibt es diesen aber noch nicht auf dem deutschen Markt zu kaufen.

Drahtlose Kopfhörer: Dolmetscher direkt ins Ohr

Begeisternd ist die Kombination von Google Translate mit den neuen Google Pixel Buds.

Google Pixel Buds mit Aufbewahrungsbox

Die Kopfhörer von Google sind drahtlos Ohrhörer und werden direkt mit dem Google Assistant verbunden. Auf diese Weise lässt sich auch der Übersetzer aufrufen, welcher simultan in rund 40 Sprachen übersetzt. Faszinierend daran ist, dass es den Anschein hat, als ob man einen persönlichen Translator dabei hätte, der einem direkt aufs Ohr jeden einzelnen Satz in Echtzeit übersetzt. Bei der Demo auf der Präsentation wurde vom Schwedischen in Englisch übersetzt und umgekehrt.

Google Gadgets – Das Pixelbook

google pixel book

Google Pixelbook

Das Pixelbook 2017 ist ein sehr schickes Gerät aus der Reihe der Google Gadgets. Es hat noch immer das bekannte 3:2-Bildseitenverhältnis, allerdings wurden die Ecken des Körpers etwas abgerundet, und der Bildschirm dieses Google Gadgets klappt auch flach, um es als Tablet nutzen zu können, was bei vielen eine sehr willkommene Eigenschaft ist. Die brutal industrielle Ästhetik des ursprünglichen Chromebook-Pixels wurde durch ein blasses, blau-weißes Glas, das im hinteren Teil des Bildschirms eingelegt wurde, und ein „fortgeschrittenes Silikon“ (das wie Glas aussieht) etwas gemildert, hier fungiert es erfolgreich als Handballenauflage. Es verbindet das Design des neuen Pixelbooks den neuen Pixel 2 und Pixel 2 XL Telefonen. Der einzige nicht so gut gelöste Punkt sind die sehr großen Einfassungen des Bildschirms, die 2017 entschieden veraltet zu sein scheinen.

Teil der Google Gadgets: Die Google Clips

Google Clips im zarten Design

Aus den Google Gadgets ist die Clips Kamera sicher sehr süß. Ironisch klingt das, betrachtet man einige potentiell gruselige Aspekte dieses neuen Geräts aus der Reihe der Google Gadgets. Trotzdem ist das Clips-Design ohne Frage spielzeugähnlich, fast so, als hätte es Playmobil entworfen und entwickelt. Und das kann man als Kompliment betrachten. Die Vorderseite ist der Kamera ist sauber und weiß, und die Rückseite ist grün fast minzig frisch. Das gesamte Gerät passt mit seinem Clip auf der Rückseite gut in die gummierte Abdeckung, somit steht die Kamera auf oder kann auf etwas geklipst werden. Irgendwie unwirklich gruselig und trotzdem süß.

Google Gadgets: Fazit

Wir sind begeistern von den neuen Gadgets von Google. Sie sind weitestgehend für jeden erschwinglich und überzeugen durch gute Technik. Vor allem bei der Optik kann Google punkten. Leider gibt es aktuell immer mehr Beschwerden im Hinblick auf den Datenschutz, da die Nutzer befürchten, dass deren Gespräche oder ähnliches insgeheim aufgezeichnet werden. Die Zeit wird zeigen, wie alltagstauglich die Google Gadgets wirklich sind.

Fast unzerstörbares Handy dank diesem Displayschutz!

Schaue Dir dieses Video vom RTL Test an:

Klicke hier und erfahre mehr zu diesem Displayschutz…

DiamondProtect Displayschutz Rabatt günstig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here