ACHTUNG: Displayschutzfolie – schlechte Qualität und billige Herstellung…


Schlechte Qualität und billige Herstellung von Displayschutzfolien machen es Handybesitzern schon lange schwer. Schützt Du dein Handy nicht effektiv, kann es beim nächsten Sturz kaputt gehen.

Die Reparatur eines Displaybruches ist teuer. Mit einer Displayschutzfolie kannst Du genau diese Kosten sparen. Denn eine Displayschutzfolie schützt das Display Deines Gerätes vor Brüchen und weiteren Gebrauchsspuren wie Kratzern und Schrammen. Welche Möglichkeiten Du hast, und welcher Schutz sich am besten für Dich eignet, haben wir für Dich zusammengefasst.

Ist eine Displayschutzfolie sinnvoll?

Prinzipiell ist der Schutz von heutigen Smartphones absolut sinnvoll und wichtig. Nicht nur, dass die Geräte immer teurer werden, sondern sie werden auch immer empfindlicher. Während ein gutes altes Handy meist Stürze problemlos weggesteckt hat, ist ein modernes Smartphone oft bereits nach einem Sturz aus geringerer Höhe defekt. Meist springt das Glas des Displays, das nicht selten die komplette Vorderseite des Gerätes bedeckt. Die dann anstehende Reparatur ist teuer, sodass der Schutz durch eine Displayschutzfolie absolut sinnvoll ist.

Wie Du weiter unten erfährst, gibt es verschiedene Möglichkeiten von Displayschutzfolien. Sie bieten zum Teil unterschiedliche Vorteile. Einige schützen das Display sogar bei Stürzen, andere zumindest vor Kratzern und Schrammen. Denn auch die sind schnell passiert, z. B. von einem in der gleichen (Hosen-)Tasche getragenen Schlüssel. Eine Displayschutzfolie verhindert diese sowie weitere Gebrauchsspuren. Das macht nicht nur teure Reparaturen überflüssig, sondern steigert ganz nebenbei auch noch den Verkaufswert, wenn Du Dein Smartphone nach dem Ersatz durch ein neueres Gerät verkaufen möchtest. Vorab möchten wir die herkömmlichen Displayschutzfolien mit der neuesten Technologie in Sachen Displayschutz vergleichen:

DiamondProtect Displayschutz günstig

Allerdings bringen Displayschutzfolien nicht nur Vorteile. Gerade das Auftragen ist oft nicht ganz so einfach – erst recht nicht bei modernen Smartphones mit einem zum Rand hin gebogenen Display. Es besteht leicht die Gefahr von Blasenbildung, die nicht nur unschön ausschauen, sondern auch die Nutzung des Smartphones einschränken können. Nachfolgend geben wir Dir eine Schritt-für-Schritt-Anleitung, wie Du eine Displayschutzfolie anbringst.

Displayschutzfolie anbringen

Hast Du Dir eine neue Displayschutzfolie passend für Dein Smartphone zugelegt, musst Du diese nur noch auf dem Display aufbringen, um dieses so zu schützen. Dies erfolgt in drei eigentlich recht einfachen Schritten, die wir Dir nachfolgend schildern.

  • Schritt 1: Reinigen
    Zunächst solltest Du die Oberfläche des Displays unbedingt gründlich reinigen, damit die Displayschutzfolie bestmöglich anhaften kann und sich kein Schmutz zwischen Display und Folie befindet. Verwende hierfür idealerweise ein Reinigungstuch, das oft beim Kauf von Displayschutzprodukten beiliegt. Ist dies nicht der Fall, verwende ein mildes Reinigungsmittel und ein weiches Tuch. Reinige dann das Display gründlich, sodass keine Fettablagerungen wie Fingerabdrücke sowie anderer Schmutz mehr darauf befindet. Hinterher das Gerät gut abtrocknen. Zusätzlich kannst Du auch einen Klebestreifen, der einigen Produkten beiliegt, verwenden, um Staub und anderen Dreck vom Gerät zu entfernen.
  • Schritt 2: Folie anbringen
    Im zweiten Schritt gilt es nun die Displayschutzfolie auf dem Display zu montieren. Platziere diese hierfür vorsichtig und passgenau an einem Ende des Gerätes (unten oder oben) und lege sie dann auf das komplette Display. Klebe sie erst auf, wenn Du Dir sicher bist, dass Sie ganz genau passt und richtig sitzt.
  • Schritt 3: Glattstreichen
    Danach nimmst Du einen festen und mit einer glatten Kante versehenen Gegenstand, z. B. eine Kreditkarte, und streichst damit über die Displayschutzfolie. So drückst Du sie auf dem Display fest und streichst zudem eventuell vorhandene Lufteinschlüsse heraus, um Luftblasen unter der Folie zu beseitigen. Hierbei solltest Du besonders sorgfältig vorgehen, da Luftblasen unter einer Displayschutzfolie wirklich nervig sind und blöd aussehen. Abschließend kannst Du abschließend noch ein weiches Tuch nehmen, um Fingerabdrücke und Co von der Montage der Displayschutzfolie zu beseitigen und dieses auf Hochglanz zu polieren.

Displayschutzfolie entfernen


Die Montage ist etwas knifflig und erfordert Fingerspitzengefühl, um die Displayschutzfolie genau zu platzieren sowie Lufteinschlüsse zwischen dem Gerät und der Folie zu verhindern. Deutlich einfacher ist es, die Displayschutzfolie wieder zu entfernen. Hierfür musst Du sie einfach nur vom Display abziehen. Versuche hierfür einfach, die Folie mit dem Fingernagel an einer der Ecken vom Display zu lösen, um einen Anfang zu haben. Von dort aus kannst Du die Displayschutzfolie dann einfach vom gesamten Display abziehen. Oft stehen die Ecken der Schutzfolie ohnehin nach einiger Zeit vom Gerät ab, da die Klebewirkung an den besonders strapazierten Ecken nicht ewig hält. Dann ist das Finden eines Anfangspunktes und damit das Abziehen der Schutzfolie besonders einfach.

Möglicherweise kann es passieren, dass Rückstände der Klebeoberfläche der Unterseite der Displayschutzfolie auf dem Display zurückbleiben. Diese kannst Du entweder mit dem Finger abrubbeln oder Du verwendest ein weiches Tuch mit etwas mildem Reinigungsmittel, um die Klebereste zu entfernen. Achte darauf, dass Du hierfür keine scharfen Gegenstände verwendest, da das Display ohne Folie sehr kratzempfindlich ist. Zudem solltest Du auch nicht zu viel Druck anwenden. So bekommst Du die Klebereste in der Regel problemlos weg, sodass Dein Smartphone danach wieder wie vor dem Auftragen der Displayschutzfolie ist. Denn diese hinterlässt keine Rückstände.

Arten von Displayschutzfolien

Im Handel gibt es viele verschiedene Varianten von Displayschutzfolie von vielen verschiedenen Herstellern. Wir geben Dir einen allgemeinen Überblick, zwischen was für Arten von Displayschutzfolie unterschieden wird.

Panzerglas

Panzerglas bietet als Displayschutzfolie einen maximal möglichen Schutz. Es handelt sich hierbei um ein sehr dünnes, aber dennoch sehr stabiles Glas, das aus verschiedenen Materialschichten und einer mittigen Folie hergestellt wird. Die Oberfläche fühlt sich an wie richtiges Glas, sodass es bei der Nutzung des Gerätes keinen haptischen Unterschied gibt (im Gegensatz zu klassischer Folie).

Zudem ist die Panzerglas-Displayschutzfolie extrem stabil und zudem stoß- und schlaghemmend. So ist das Displayglas nicht nur gegen Kratzer durch Schlüssel, Feuerzeuge und andere Dinge in der Tasche geschützt. Sondern auch den einen oder anderen Sturz kann das Display mit etwas Glück übersehen, ohne dass gleich die „Spider-App“ installiert ist und eine teure Displayreparatur notwendig wird.

Displayschutzfolie Rückseite

Neben Schutzfolien für Displays gibt es auch Folien für die Rückseiten der Smartphones. Diese sind häufig ebenfalls sehr empfindlich und können Kratzer oder Schrammen bekommen. Teilweise weisen einige Modelle auch eine Rückseite aus Glas auf, sodass hier die gleichen Probleme auftreten wie bei der Vorderseite. Daher gibt es auch eine Vielzahl von Schutzfolien für die Rückseiten vieler verschiedener Smartphone-Modelle.

Designfolie

Statt schnöder durchsichtiger Schutzfolien kannst Du Deine Geräterückseite auch mit einer coolen Designfolie verzieren. Möglich ist hier viel. Anbieter wie DeinDesign bieten eine Vielzahl von verschiedenen Motiven, z. B. Comicfiguren, Fußballvereine, verschiedene Muster und vieles mehr. Zudem ist auch die Gestaltung Deiner eigenen Rückseitenfolie möglich, z. B. mit Deinem Lieblingsfoto. Das sieht nicht nur gut aus, sondern schützt die Rückseite vor Kratzern, Abnutzung und weiteren Schäden.

Quelle: DeinDesign.de

Universale Displayschutzfolie

Universale Displayschutzfolie gibt es nur in flüssiger Form. Denn die klassischen Folien müssen immer passgenau auf das jeweilige Modell zugeschnitten sein, damit sie das Display nahtlos abdecken und gegebenenfalls vorhandene Öffnungen für Lautsprecher, Kamera, Mikrofone, Tasten und Co freihalten. Damit sind sie nicht universell einsetzbar.

flüssige Displayschutzfolie

Quelle: DiamondProtect.de
Flüssige Displayschutzfolie besteht aus flüssigem Glas. Dieses gleicht beim Auftragen die minimal kleinen und nicht zu spürenden, unter einem Elektronenmikroskop aber schon sichtbaren Unebenheiten der Glasoberfläche aus. Dies verleiht dem Display nicht nur mehr Stabilität, sondern bietet auch weitere Vorzüge wie weniger Fettanhaftungen durch Fingerabdrücke sowie eine antibakterielle Wirkung.

Flüssige Displayschutzfolie hat noch verschiedene Vorteile. Sie ist besonders einfach aufzutragen, da es sich eben nicht um eine klassische Folie handelt. Stattdessen reibst Du einfach das Display mit einem in der Spezialflüssigkeit getränkten Tuch ein, um den flüssigen Displayschutz aufzutragen. So besteht keine Gefahr von Blasenbildung. Zudem ist es universell anwendbar, sodass Du nicht erst eine spezielle Displayschutzfolie für Dein exaktes Modell kaufen musst.

Flüssige Displayschutzfolie bietet auch in der Anwendung viele Vorteile, kann z. B. Kratzer auf der Displayoberseite verhindern. Bei Stürzen aus großer Höhe wirken Displayschutzfolien aus Panzerglas in der Regel aber besser, um das Display vor der Zersplitterung zu schützen. Ein bekannter Hersteller von flüssigem Displayschutz ist DiamondProtect. Hier kostet eine Packung 12,99€ und Dein Handy wird geschützt.

Displayschutzfolie Test und Erfahrungen

Testberichte zu verschiedenen Displayschutzfolien gibt es im Internet zahlreiche. Die Erfahrungen und Testergebnisse von Displayschutzfolien können aber generell nicht verallgemeinert werden. Denn es gibt nicht nur verschiedene Arten von Folien zum Schutz von Smartphone-Displays, sondern auch viele verschiedene Hersteller. Deren Qualität unterscheidet sich häufig. Aber nicht nur zwischen Marken gibt es Unterschiede, sondern auch zwischen verschiedenen Produkten des gleichen Herstellers. Daher ist auch hier eine Verallgemeinerung nicht immer möglich.

Generell solltest Du Dich zunächst schlau machen, was für Displayschutzfolien für Dein Gerät infrage kommen und was für einen Schutz zu erreichen möchtest. Danach solltest Du Dich über Bewertungen anderer Kunden (z. B. bei Amazon) sowie Testberichte von unabhängigen Medien oder Personen informieren, welche Produkte bzw. Hersteller etwas taugen bzw. empfehlenswert sind.

Fazit

Um teure Schäden und damit Reparaturen an einem Smartphone bzw. Handy zu verhindern, sind Displayschutzfolien eine gute Möglichkeit. Allerdings gibt es teilweise große Unterschiede zwischen den verschiedenen Arten und auch Herstellern. Informiere Dich daher vor dem Kauf gut. Denn nur, wenn Du Dich für eine gute und hochwertige Displayschutzfolie entscheidest, kannst Du auch sicher sein, dass Du den bestmöglichen Schutz für Dein Smartphone hast.

DiamondProtect Displayschutz Rabatt günstig

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here